Schutzkonzept des Konsibern

Konsibern öffnet am 11. Mai 2020 wieder die Türen. Um die Sicherheit für die Schüler*innen und Lehrpersonen gewährleisten zu können, hat das Konsibern ein Schutzkonzept ausgearbeitet.

Wir freuen uns, Sie ab dem 11. Mai wieder vor Ort begrüssen zu dürfen und
streben einen sanften Einstieg in den Präsenzunterricht an. Unbestritten ist ,
dass der Unterricht auf gegenseitigem Vertrauen basiert - nur wenn alle sich an
die hier vorgeschlagenen Massnahmen halten, kann ein ausreichender Schutz vor
Ansteckung sowohl der Lehrpersonen als auch der Schülerinnen und Schüler gewährleistet
werden.

· Schüler*innen, Eltern und Lehrpersonen haben grundsätzlich freie Wahl
zwischen Präsenz- und Fernunterricht.

· Schülerinnen und Schüler mit (milden) Symptomen wie Husten, Niesen,
Halsschmerzen, Fieber oder plötzlichem Verlust des Geruchs- und/oder
Geschmackssinns dürfen das Konsi nicht betreten und werden gegebenenfalls von
der Lehrperson nach Hause geschickt Sie bleiben zuhause und vereinbaren
Fernunterricht mit der Lehrperson. Schülerinnen und Schüler bringen ihre
eigenen Musikinstrumente mit.

· Beim Eintreten ins Konsi werden die Hände desinfiziert.

· Begleitpersonen gehen nur bis zum Konsieingang mit. Bei Bedarf holt die
Lehrperson das Kind beim Eingang ab - und bringt es nach der Lektion dorthin
zurück. Unterrichtsbesuche sind nicht möglich, auch nicht durch Geschwister
oder gleichaltrige Kolleg*innen.

· Masken zu tragen am Konsi ist erlaubt, aber nicht Pflicht. Schülerinnen
und Schüler, die auf Konsi-Unterrichtsinstrumenten spielen (Klavier,
Kontrabass, Harfe etc.) sollten eine Maske mitbringen und tragen.

· Schülerinnen und Schüler warten vor dem Unterrichtszimmer. Die Lehrperson
öffnet die Türe (die vorherige Schülerin bzw. der vorherige Schüler verlässt
den Raum) und überprüft immer, dass der oder die neue Schüler*in vor Betreten
des Zimmers die Hände desinfiziert. In jedem Raum stehen Desinfektionsmittel an
der Eingangstüre (innen) bereit. Schülerinnen und Schüler halten sich an die
Anweisungen der Lehrpersonen (Abstand, Hygiene, Handhabung der
Unterrichtsinstrumente etc.).

· Wenn immer möglich benützt die Lehrperson den hinteren Teil des Raumes,
ihre Kleider deponiert sie auch dort. Der/die Schüler*in spielt im vorderen
Teil des Raumes. Während des Unterrichts wird ein Sicherheitsabstand von 2
Metern eingehalten.

· Schülerinnen und Schüler berühren im Raum nichts ausser den
Unterrichtsinstrumenten. Es ist unumgänglich, dass die Unterrichtsinstrumente
berührt werden müssen (Einstellung der Hockerhöhe, Notenständerhöhe etc.). Da
die Schülerinnen und Schüler allerdings mit garantiert sauberen Händen den Raum
betreten, sollte eine Übertragung von Viren durch Berühren von Gegenständen nicht
möglich sein. Es wird aber zu „Unfällen“ kommen: Husten, Mundstück berühren und
dann an den Notenständer fassen etc. Deshalb sind in jedem Raum
Desinfektionsmittel vorhanden.

· Instrumententausch (z. B. für das Stimmen der Geige) ist grundsätzlich
untersagt. Ausnahmen können für die ganz Kleinen gemacht werden. Die Lehrperson
desinfiziert vor und nach dem Stimmen ihre Hände.

· Die „Entwässerung“ von Blasinstrumenten erfolgt auf das dafür
bereitgestellte Tuch oder Teppichstück, nicht direkt auf den Boden.

· Die Lehrperson berührt die Notenhefte etc. des/der Schüler*in nicht,
Schülerinnen und Schüler haben Heft und Schreibzeug dabei und schreiben ihre
Aufgaben selbst hinein.

· In der Hälfte der Lektion lüftet die Lehrperson den Raum, ebenfalls nach
jeder Lektion.

· Nach jeder Lektion reinigt die Lehrperson gründlich das
Unterrichtsinstrument.

Für Ihre Solidarität danken wir bestens. Bei Fragen oder für weitere
Informationen stehen wir Ihnen ab dem 11. Mai wieder zu den üblichen
Konsi-Bürozeiten gerne zur Verfügung!


Das Schutzkonzept als PDF finden Sie hier.

Please download the protection concept here.

Zurück